EEG 2014 / EEG 2016 / EEG 2017
Der vorliegende EEG-Entwurf (2014) schadet den Menschen und der Natur. In Deutschland und im Kreis Waldshut

Wir haben deshalb unser Titelbild mit nachstehender Grafik ergänzt, um auf jeder Seite auf die vielfältig negativen Folgen der Fortsetzung des Irrwegs Windkraft aufmerksam zu machen.

TRAGENDE SÄULE DER “ENERGIE-WENDE” STÜRZT EIN

Am 17. Juli 2014 - zwei Tage nachdem ein “grüner” Landesminister den Windkraftausbau zur Staatsräson erklärte - offenbarte die Windkraft auch empirisch ihr vollständiges Unvermögen.
„Leinenpflicht für Jagdhunde!“

Bürgerinitiativen warnen vor gemeinwohlschädlichen Forderungen der Windkraftlobby
Anlässlich der Reform des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) finden am Donnerstag (12.5.) hochrangige Gespräche zwischen Bund und Ländern statt. Im Vorfeld verbreitet die Windkraftlobby Unwahrheiten und Zweckpessimismus. Die „Jagdhunde“ (Sigmar Gabriel) bedienten sich dabei unlauterer Methoden, kritisiert VERNUNFTKRAFT. und appelliert an alle Gesprächsteilnehmer, das Gemeinwohl über die Profitinteressen einer lautstarken Klientel zu stellen.
Gabriel: Keinen Welpenschutz für Erneuerbare mehr
Wir müssen jetzt konsequent sein und die marktwirtschaftliche Ausrichtung fortführen, da langfristig eine staatliche Lenkung bei den erneuerbaren Energien nur negative Auswirkungen hat.
Südkurier, 19. Mai 2017
Windkraft im Baden-Württemberg: Doppelter Rückschlag für Landesregierung
Bei der ersten Ausschreibungsrunde für neue Windräder in Deutschland geht der Südwesten leer aus. Das ist für das Land auch bedauerlich, weil sich anderswo in der Republik insbesondere Bürgerenergiegenossenschaften gegen Energiekonzerne durchsetzen konnten und nun viele Windanlagen bauen können.
Die Welt, 19. Mai 2017
Die Zugeständnisse der Öko-Lobbyisten an die Industrie
Für die einen ein Heilsversprechen, für die anderen ein Kostengrab: In der Energiewende stehen sich Öko-Lobby und Industrie unversöhnlich gegenüber. Eine Acht-Punkte-Charta soll die Gräben überwinden.
Ausfallarbeit ist der Verlust elektrischer Energie durch Maßnahmen des Einspeisemanagements (Abregelung). Die trotz privilegierter Netzeinspeisung abgeregelte Windstrom-Menge wächst stetig. 
Im Jahr 2014 produzierte Baden-Württemberg mit 549,9 MW installierter Windkraft-Leistung 664,3 Gwh. Im Jahr 2015 sind 693,95 MW installierte Leistung vorhanden, welche hochgerechnet einer Produktion von 838.3 Gwh entspricht. Also 5 mal weniger, Strom, als Bundesweit vernichtet, aber an die Produzenten bezahlt werden musste.
Dass der Südkurier mit Blick auf die Ausfallarbeit von  doppeltem Rückschlag für die Landesregierung spricht, zeigt, wie oberflächlich die Redakteure recherchieren und die Öffentlichkeit damit in die Irre führen. Verantwortlicher Journalismus ist das nicht, weil jede neue Windanlage die Probleme der Netzstabilität und der Ausfallarbeit verstärkt.
Ausfallarbeit_2015
Klick ins Bild für Grossansicht
Lesen Sie dazu die Medienmitteilung des Forums Hegau-Bodensee, welche es nach den Erfahrungen der vergangenen Monaten allerdings kaum bis in die Druckpressen des Südkuriers schaffen wird.

Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Wind an Land
Hier Pressemitteilung der Bundesnetzagentur vom 19. Mai 2017 lesen
Forum für regenerative Energien im Einklang mit Mensch und Natur
zur Titelbild-Legende