Bürger und Politik
DIE WIRTSCHAFTSWEISEN MAHNEN ZUR VERNUNFT
und empfehlen der künftigen Regierung, sich nicht länger von  lautstarken Lobbies beeinflussen zu  lassen, sondern eine mutige und durchgreifende Reform des Subventionssystems einzuleiten und  bis zu dessen Umsetzung, einen Ausbaustopp für Windkraftanlagen etc. zu verhängen.

Wir bitten BürgerInnen, Gemeinderäte und Gemeindeverwaltung , hier mehr dazu zu lesen. Sehen Sie auch nebenstehenden Erklärfilm von Vernunftkraft.de an.
Er stellt die wesentlichen Sachverhalte dar,  um den gegenwärtigen energiepolitischen Holzweg als solchen zu erkennen und den Pfad der Vernunft zu finden.

Die Bundesinitiative VERNUNFTKRAFT rückt die ökonomische und ökologische Schlagseite der gegenwärtigen Energiepolitik ins Bewusstsein.

Sie macht sich für vernünftige Veränderungen stark.

Sie besteht aus
   parteipolitisch neutralen,
   weltoffenen,
   pluralistisch und demokratisch organisierten und eingestellten
   Initiativen, Vereinen und Privatpersonen.

Peter Schmidt, Präsident DAV
Historische Katastrophen - Original und Kopie  Der "Große Sprung nach vorn" und die Energiewende

…„Von Friedrich Engels ist der Satz überliefert, dass alle großen weltgeschichtlichen Tatsachen sich wiederholen, das eine Mal als Tragödie und das andere Mal als Farce.

Mit diesem Stichwort sind wir bei der  deutschen Energiewende............
Gesamte Aussage von Peter Schmidt lesen
                                                                     siehe auch Dreisprung rückwärts
GLÄTTUNGSTHESE
Vernunftkraft  hat wiederholt die Schwankungen der Einspeisung aus Windkraftanlagen, die von der Windkraftlobby gern unter dem Etikett „Volatilität“ vermarktet werden, zum Thema gemacht. Mit der schlichten Strenge eindeutiger Mathematik hat Vernunftkraft dabei nachgewiesen, dass es in Deutschland keinen Ausgleich der schwankenden Stromerzeugung aus Windkraftanlagen geben kann. Die sicher zur Verfügung stehende Leistung aus Windkraft liegt bei Null.
DIE GROSSE VERTEILE GEHT WEITER
Die Energiewende könnte bis zu 1000 Milliarden kosten, gesteht jetzt der Umweltminister ein. Aber wer kriegt die Kohle, wer zahlt?
Die größte Umverteilung findet nicht mehr durch Steuern statt - sondern durch die Energiewende.

Dies sind keine Schlagworte, sondern leider Tatsache. Lesen Sie dazu mehr bei Vernunftkraft.de, und unbedingt dort den Artikel der Wirtschaftswoche vom Februar 2013.

Gleichzeitig fordern Südländer Windkraft-Quote per Gesetz, um an der grossen Verteile teilzuhaben.
Rote, grüne und dunkelrote Kräfte in den Landesregierungen träumen von einem regionalen Wettbewerb um die Frage, auf welchem Weinberg und welchem Schwarzwaldhügel der beste Windradstandort ist.

Wolfgang Steiger
Generalsekretär des Wirtschaftsrates
Im Sinne der ökologischen und ökonomischen Vernunft werden wir den zum Verteilungskampf verkommenen Prozess weiter begleiten. Im Einklang mit dem Sachverständigenrat, der Monopolkommission, der Expertenkommission Forschung und Innovation setzen wir uns für eine einzige, deutschlandweit gültige Quote ein. Diese ist bei Null Megawatt pro Jahr anzusetzen. Denn was von den Ausbauambitionen zu halten ist, finden Sie rechts ausformuliert:
Ganzer Artikel und Film zitiert aus
Vernunftkraft.de
Wir danken.
Energiewende kostet die Bürger 520.000.000.000 Euro - erstmal
Forum für regenerative Energien im Einklang mit Mensch und Natur
zur Titelbild-Legende