Windpark Mauchen jährlich 18 mal 198.0000,00 Verlust ?
Werner Adrion, Fachmann in elektrischer Energieversorgung und Netztechnik mit Schwerpunkt Wirtschaftlichkeit
Rentner, Stadtrat, FDP/FW  Fraktionssprecher und ehrenamtlicher Vorsitzender der Baugenossenschaft Löffingen.

Ausbildung als Elektromeister und Netzleittechniker.
15 Jahre tätig als Bauleiter im Leitungs- und Kabelbau.

Danach 25 Jahre als Netzleittechniker, die letzten 8 Jahre als Leiter der Netzleitstelle eines Energieversorgers. Hat sich berufsbedingt sehr intensiv um die Netze, deren Stabilität und  Belastbarkeit etc. sowie entsprechenden Berechnungen, Netzbetrieb und auch Störungen auseinandergesetzt.
Die nachfolgenden Daten, Bilder und Wirtschftlichkeits-Berechnungen zu den absehbar katastrophalen wirtschaftlichen Folgen des geplanten Windparks Stühlingen-Mauchen verdanken wir:
Windstärke in m/sec     Windhöffigkeit
Die Verlässlichkeit der im Windatlas BW enthaltenen Werte von 5.5 bis 5.75 m/s für den Standort Mauchen (100 m über Grund) muss in Frage gestellt werden, weil:
die im langjährigen Mittel (1987-2006) gemessene Windgeschwindigkeit der Schweizerischen Messstation in Bargen (740m über Meer) nur 2.3 m/s beträgt.  Die Windprofil-Hochrechnung der Winddaten von Bargen auf  140 m Nabenhöhe und Standort Mauchen ergibt nur 3.62 m/s.

Bonndorf kommt auf dem krummen Föhrle (840 m.ü.M.) auf gerade mal 4.7 m/s.

Der direkte Vergleich des Windatlas Baden-Württemberg mit demjenigen der Schweiz  im Grenzgebiet Hoher Randen, am geografisch genau gleichen Standort zeigt folgende Werte:
Hoher Randen Schweiz, 914 m.ü.M, 100 m über Grund = 4.2 m/s Windgeschwindigkeit
Hoher Randen Deutschland, 924 m.ü.M, 100 m über Grund, = 6,78 m/s.
Diese Angaben sind anhand der nebenstehenden Kartenausschnitten und Dateien für jedermann nachprüfbar (in die Bilder klicken). Sie sind in sich auch schlüssig, weil die effektiv vorhandenen Messdaten in Bonndorf und auf dem Bargen logisch erscheinen.
Im geplanten Windpark Mauchen kann wahrscheinlich mit maximal 3,62 m/s Windgeschwindigkeit gerechnet werden.
Windmess-Station Bargen
Windprofilrechner
Finanz-Betriebsrechnungsbeispiel für eine WKA Enercon E101 mit 136 m Nabenhöhe
Erläuterungen zur Tabelle:

Kolonne Ref.Wert 60%
Der Windererlass BW sagt folgendes zum EEG-Referenzwert:
Ein gutes Maß für die Beurteilung der Tauglichkeit eines Standortes für den Betrieb von Windenergieanlagen stellt der im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) definierte Referenzertrag dar. Bis Ende 2011 war ein Jahresertrag für die Windenergieanlage(n) am Standort von mindestens 60% in Bezug auf einen im EEG definierten Referenzstandort Voraussetzung für eine Stromvergütung nach dem EEG. Diese Grenze ist weiterhin ein Richtwert für die minimale Windhöffigkeit, die ein Standort bieten sollte. Je nach Anlagentyp, Turmhöhe und Höhe des Standortes über Meer ist zum Erreichen dieser Mindestertragsschwelle eine für den jeweiligen Standort ermittelte durchschnittliche Jahreswindgeschwindigkeit von etwa 5,3 m/s bis 5,5 m/s in 100 m über Grund erforderlich.


Kolonnen Länge und Olpenhütte
diese bestehenden WKA's weisen im 8- und 5-jährigen Mittel Betriebswerte von 4.88 m und 4.94 m/s Wind aus. Im Berechnungsbeispiel sind diese Werte auf 136 m Nabenhöhe hochgerechnet.

Kolonnen Hoher Randen CH und Hoher Randen D, sowie Mauchen CH und Mauchen D
zeigen die Auswirkung der sehr unterschiedlichen Windgeschwindigkeits-Angaben für den gleichen Standort. In den Kolonnen Mauchen ist die ertragsabhängige Grundstückspacht von 3% angepasst auf die im Mustervertrag Enerkraft  garantierte Mindestpacht von 17.250,00 Euro.

Zeile Jahrsproduktion kWH
die Zahl 9.407.258 entspricht der maximal möglichen kWh-Produktion einer E101-Anlage. Dies sind Herstellerangaben, ähnlich wie bei einem Auto der Benzinverbrauch oder Höchstgeschwindikeit.

Zeile Hersteller Partnerkonzept
ist das Vollwartungsangebot der Firma Enercon an die Enerkraft, bzw. die Betriebsgesellschaft. Entspricht einem Wartungsvertrag.

Zeile Kapitalkosten
entspricht 5% AFA (Abschreibung über 20 Jahre) und 3% Kreditzins.

Zeile kWh-Preis
ist der heute erzielbare Einspeisepreis pro kWh  einschliesslich aller Subventionen.

Dies ist eine Musterrechnung von Enercon, mit uns bekannten Daten und Annahmen.

Hoher Randen CH
Hoher Randen D
Forum für regenerative Energien im Einklang mit Mensch und Natur
zur Titelbild-Legende