Aktuelles Stühlingen
War die ganze Windkraftplanung für die Katz?

Im Ortschaftsrat
Bettmaringen wird gemutmaßt, dass der Wind für einen Windpark nicht ausreicht / Dennoch Ja zur Planung.
Artikel in der BZ vom 17. Januar lesen
Nebenstehende Artikel zwingen zur Beantwortung der Frage:

Ist Windkraft ohne genügend Wind der richtige Weg?
Gemeinsam für Windkraft - und gegen den Bund
Baden-Württemberg will zusammen mit drei anderen Bundesländern die geplante Stichtagsregelung aufweichen. Für Stühlingen käme diese Aufweichung, wenn sie denn erfolgreich wäre, glücklicherweise zu spät:
Weil auch mit der angestrebten Aufweichung nur Anlagen von der bestehenden Förderung profitieren würden, welche bis Ende Jahr 2014 gebaut würden. In Stühlingen ist gemäss Terminplan aber erst im Jahr 2015 mit der Rechtsgültigkeit des TFNP Windkraft zu rechnen.
Ganzen Artikel in der BZ vom 19. Februar lesen.

Tomi Engel (ObjectFarm), CC-BY-SA
4. Platz im Landkreis für Stühlingen
Klick ins Logo "EnergyMap" zeigt, dass Stühlingen mit Solarstrom, Wasserkraft und Biomasse auf 43% EEG-Strom kommt und damit den 4. Platz im Landkreis belegt.
Nur 12 von 417 Windkraftanlagen in BW sind wirtschaftlich
Das Deutsche Windenergieinstitut (DEWI) setzt für einen wirtschaftlichen Betrieb 2000 VLh an. Nur 12 von 417 Windkraftanlagen in Baden-Württemberg erbrachten im Jahre 2012 den gemäß EEG gesetzlich zu publizierenden Energie-Produktions-Daten diese Leistung.
Mit unserem Mail vom 9. April haben wir Frau Bürgermeisterin Schäfer und Herrn Bürgermeister Scharf in Bonndorf ausführlich informiert. Das ganze Mail können Sie hier nachlesen.
Baden-Württemberg wird auch mit modernsten Schwachwind-Anlagen nie zum Windkraft-Land:
weil die gemäss EEG-Gesetz öffentlich zu machenden Produktionszahlen für 262 WKA's im Land beweisen, dass diese Windräder durchschnittlich nur 1350 Voll-Laststunden erbringen und so für die Geldgeber Verlustgeschäfte sind.

Mehr dazu hier
Der lange Weg zur Windkraft
Das Planungsbüro Südwest will im Mai einen neuen Entwurf vorlegen. Entscheidung über Standorte nicht vor dem Jahresende. Artikel im Südkurier vom 19.4. lesen

Die Fakten, wie es gemäss Teilflächennutzungsplan und Baugesetzbuch weitergeht, können sie hier und bezüglich geplanten Terminen hier nachlesen.
Regierungspräsidium Freiburg
Pressemitteilung vom 9. Mai 2014

Regierungspräsidentin Frau B.Schäfer rüffelt die Planungsbehörde Hochschwarzwald. Artikel in der BZ lesen.

Wir haben Frau B. Schäfer unsere Meinung dazu schriftlich mitgeteilt.

Hier unser Schreiben vom 16. Mai lesen
13. Juni 2014 Windkraft im Schwarzwald
Gewinn oder Verlust? Nutzen oder Schaden?

Auf der Fahrt nach Denzlingen  machten wir Foto-Zwischenhalt auf der Platte oberhalb St. Peter. Klicken Sie in die Bilder rechts für einen Eindruck über diese Anlagen.

DSCF4958
k-DSCF4972
k-DSCF4970
Harsche Kritik an der Energiewende, 13.06.2014
Die Bürgerinitiative zum Schutze des Hochschwarzwaldes lud zum Informations- und Diskussionsabend nach Denzlingen ein.
Vier Impulsreferate, eine Podiumsdiskussion und "die Möglichkeit zu zwanglosem Gespräch" hatte die Bürgerinitiative (BI) zum Schutze des Hochschwarzwaldes für den auf drei Stunden angesetzten Abend im Bürgerhaus angekündigt. Was rund 150 Gäste erlebten, dauerte viereinhalb Stunden, Diskussions- und Fragerunde gerieten zu Gunsten langer Vorträge zeitlich ins Abseits. Artikel in der Badischen Zeitung vom 16. Juni lesen
k-DSCF4973
24. Mai 2014
Der vorliegende EEG-Entwurf schadet den Menschen und der Natur. In Deutschland und im Kreis Waldshut
Wir haben deshalb die Abgeordneten des Wahlkreises Waldshut, Frau Rita Schwarzelühr-Sutter und Herrn Thomas Dörflinger aufge-fordert, sich gegen den EEG-Entwurf zu wenden.
Vernunftkraft-Hintergrund hier (Gabriel) und hier (Bürger)
Windkraftgegner machen mobil
Forum für regenerative Energie im Einklang mit Mensch und Natur schreibt Briefe an die Bundestagsabgeordneten des Kreises Waldshut
Artikel im Südkurier 26. Juni lesen
mehr zum EEG-2014 Irrweg
Wir gratulieren unserer Bürgermeisterin und den Gemeinderäten zum Wasser-kraft-Entschluss.
Mehr dazu in unserem  e-mail, im Südkurier und im Bild rechts
15. Sept 2014. Gemeinderats-Sitzung
unter TOP Sachstand Baumassnahmen informierte F. Gatti, dass nach dem Tod von Dipl.Ing A. Schütt vom Planungsbüro Süd-West in Lörrach die TFNP-Windkraft-Planung neu vergeben werden muss. Angebote von Planern sind inzwischen eingegangen. Die Auftrags-Vergabe ist für mitte Oktober in öffentlicher Gemeinderats-Sitzung geplant.
20. Oktober 2014, Gemeinderats-Sitzung
Die Stadt Stühlingen setzt in der Umsetzung laufender Großmaßnahmen weiter auf planende Ingenieurleistungen der Planungsgruppe Süd-West, Lörrach.
Zum Thema Nutzung der Windkraft standen keine Weiterplanungen oder gar Beschlüsse auf der Tagungsordnung. Isolde Schäfer informierte nur kurz, dass zunächst ein Abstimmungstermin mit der Projektentwicklungsfirma Enerkraft GmbH anstehe.  Artikel in der Badischen Zeitung und im Südkurier lesen.
10. November 2014, Gemeinderats-Sitzung
In der Bürgerfragestunde erkundigten wir uns nach der Haltung der Stadt Stühlingen zum Regionalplan Windkraft des Regionalverbands Hochrhein-Bodensee sowie zum Vertragsverhältnis der Stadt mit Enerkraft. Frau Bürgermeister Schäfer versprach schriftliche Beantwortung unserer Fragen.
14. November 2014, Badische Zeitung
Windkraft bleibt unsicher  -  Badenova steigt aus.
Wann sich auf dem Gebiet der Großen Kreisstadt Waldshut Windräder zur Stromerzeugung drehen werden, ist ungewiss. Der Energieversorger Badenova verfolgt seine Pläne in Waldshut-Tiengen vorerst nicht weiter.
18. November 2014, Südkurier
Viele Fragen zum Thema Windkraft
Das Thema Windkraftnutzung beschäftigt Stühlingen weiterhin intensiv. Der Regionalverband weist für die Gemarkung Großholz und Hochstraße Mauchen West und Ost Windkraft-Vorrangflächen von 116 Hektaren aus. Der TFNP Windkraft Stühlingen weist für die gleichen Gebiete 74 Hektar aus, also 42 Hektar weniger. Die geplante Regionalplanfläche, inklusive Buchenloh mit 74 Hektar, würde den Bau von bis zu 30 Windkraftanlagen ermöglichen, gegenüber sechs bis zehn Anlagen im Stühlinger Windkraftplan.
In der Fragestunde für Bürger wandte sich in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats Ueli Joss, Sprecher der Bürgerinitiative Windkraft, an die Verwaltung mit folgenden Fragen:  weiterlesen
Südkurier, 28. November 2014
Gemeinderat kritisiert Regional-Windkraftpläne für Krenkingen

Waldshut-Tiengen -  Der Regionalverband will für den Waldshut-Tiengener Ortsteil Krenkingen drei Windkraft-Standorte einplanen. Der Gemeinderat schließt sich den Bedenken der Ortschaftsverwaltung an. Der Gemeinderat hat Bedenken gegen die Windkraft-Standorte, die im Regionalplan westlich des Ortsteils Krenkingen vorgesehen sind. In seiner jüngsten Sitzung schloss das Kommunalparlament sich einer entsprechenden Stellungnahme der Ortschaftsverwaltung an.
Südkurier, 29. November 2014
Hohentengen, Es wird nicht in teure Gutachten investiert.
Keine Neuigkeiten gibt es in Sachen Windkraft, informierte Martin Benz auf Nachfrage von Sabine Schilling-Boller (SPD). Nach wie vor fehle eine Aussage, ob es im Einflugbereich möglich sei, Windräder aufzustellen. Vorher werde nicht in teure Gutachten investiert.
Bericht aus der öffentlichen Gemeinderatssitzung vom 01.12.2014 und 02.12.2014
Die Vorsitzende nahm zu den in schriftlicher Form überreichten Fragen aus der letzten Bürgerfragestunde vom 10.11.2014 nach § 27 Absatz 2 Buchstabe c) der Geschäftsordnung für den Gemeinderat der Stadt Stühlingen Stellung und beantwortete diese. Hier die Antworten lesen.
Februar 2015, Antrag der Fraktion der FDP/DVP und
Stellungnahme des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft
zur Windenergie in Baden-Württemberg
aus den Antworten von Franz Untersteller ergibt sich klar und deutlich, dass:
die Landesregierung den Interessen und Belangen der Menschen einen sehr geringen Stellenwert  einräumt.
Dass Baden-Württemberg kein Windenergieland ist.
und dass die Windkraft nicht grundlastfähig ist.
und dass die Antwort des Umwelt-Ministerium mit falschen, massiv geschönten Zahlen operiert. (siehe oben, 21. Februar 2015)
Stellungnahme des Ministers durch Klick ins Bild öffnen.
Die BI Pro Schurwald war federführend in dieser Sache. Vielen Dank.
21. Februar 2015
Minister Untersteller beschönigt Windkraft-Fakten massiv

                                                        Untersteller        Transnet-BW
'Null'-Einspeisung 2013 [Stunden]  
27                      286,50         
'Null'-Einspeisung 2014 [Stunden]  
14                      339,75         

Die Falsch-Angaben des Umweltministeriums können Sie hier selbst nachprüfen.
!

1. Warum wird weiter geplant, obwohl die Rotmilan-Dichte in Stühlingen höher ist als in Bonndorf, wo die von Solarcomplex geplanten Windräder wegen dem Rotmilan-Dichte-Zentrum nicht gebaut werden dürfen?
2. Warum wird trotz der in der Stellungnahme des Bundesaufsichtsamt für Flugsicherheit (BAF) enthaltenen Empfehlung, keinen Flächennutzungsplan Windkraft zu erstellen, weiter geplant?
3. Wie hoch waren die Kosten für die Windkraftplanung in den Jahren 2012, 2013, 2014 und wie viel will die Stadt im Jahr 2015 und den Folgejahren noch für die Planung ausgeben?
2. März 2015, Gemeinderatssitzung Stühlingen
im TOP 5 wird der Sachliche Teilflächennutzungsplan Windkraft, Gemarkung Stühlingen und alle Ortsteile mit einem Sachstandsbericht und der weiteren Vorgehensweise verhandelt.

Wir haben dazu in der Bürgerfragestunde drei Fragen gestellt:
Die ausführlichen Fragen und die zugrundeliegenden Fakten zu jeder einzelnen Frage mit Klick ins Bild rechts lesen.
6. März 2015, "erhellende Antworten" der Stadtverwaltung auf unsere Fragen vom 2. März
hier nachlesen.
5. Oktober 2015 Gemeinderats-Sitzung
Wir haben nachfolgende Fragen gestellt. Diese werden von Frau BM Schäfer gemäss Art. 27, Absatz c der Geschäftsordnung für den Gemeinderat  beantwortet werden.

1. Wurde die in der Gemeinderats-Sitzung vom 5.März 2015 von Herrn Gatti erwähnte Artenschutz-Untersuchung in Auftrag gegeben, und wenn ja, wann?
2. Hat Enerkraft einen Bauantrag für Windräder eingereicht? Wenn ja, zu welchem Datum und für wie viel Windkrafträder welchen Typs?
Wenn nein, bis wann rechnet die Gemeinde mit dem Eingang des Antrags?
3. Welchen Datums ist die Anfrage der Firma Enerkraft und wie ist der genaue Wortlaut dieser Anfrage?

Ausführliche Fragen  mit Begründung hier nachlesen.
Südkurier, 16. Oktober 2015
Windkraftanlagen sind vorerst auf Eis

Das Thema Windkraft auf Arealen bei Mauchen liegt vorläufig auf Eis. Das teilte Ortsvorsteher Manfred Schanz beim gut besuchten Bürgergespräch mit.

2013 war ein
Investor (1) aufgetreten, der 18 Windräder rund um Mauchen aufstellen wollte. Daraufhin hatte der Gemeinderat nach langen Diskussionen in den Ortschaftsräten einen „Teilplan Windkraft“ beschlossen (2), der Windräder lediglich im Mauchener Gewann Großholz und an der Hochstraße (3) erlaubt. Die Ausarbeitung des Flächennutzungsplans ist aber zwischenzeitlich durch den Tod des Planers ins Stocken geraten. Außerdem habe der einstige Investor nichts mehr von sich hören lassen (4) und weitere Interessenten für den Bau von Windrädern gebe es nicht, so der Ortsvorsteher. Schanz verwies darauf, dass etliche Investoren Insolvenz angemeldet haben. Die ausgewiesenen Flächen bei Mauchen liegen an der unteren Grenze von Windverhältnissen, die Rentabilität erwarten lassen. (5) Außerdem gibt es dort Horte des roten oder schwarzen Milans - „da dürfen keine Windräder aufgestellt werden“, so Schanz unter Verweis auf die Vorgänge in Bonndorf.
WindkraftMauchen20032013002
Unsere Korrekturen zum Artikel:
(siehe rote Schrift)

(1)
Enerkraft ist und war nie Investor, sondern projekt-orientierter Verkäufer von Windrädern.

(2) Ein Teilplan Windkraft wurde noch nicht  beschlossen. Der TFNP wurde offen gelegt, Stellungnahmen gingen ein, wurden aber bis heute nicht öffentlich behandelt.
(3) Das Vorranggebiet Hochstrasse wurde an der Gemeinderats-Sitzung vom  2. März 2015 aus der Planung gestrichen. 

(4) Enerkraft (der einstige "Investor") hat wahrscheinlich im März 2015 eine der Öffentlichkeit bis heute inhaltlich nicht bekannte  Anfrage, adressiert an die Stadt Stühlingen gerichtet. Siehe dazu unsere Fragen an der Gemeinderats-Sitzung vom 5. Oktober.

(5) Der Windenergieerlass verlangt für Wirtschaftlichkeit 80% des EEG-Referenzertrages. Dies in Mauchen zu erreichen, ist unmöglich
"Alles Banana in dieser Republik?", "das Ende der Transparenz"
Dieser aus Energymap zitierte Titel  gilt  leider weitgehend auch für die Stadt Stühlingen, weil seit 2012 und bis heute alle wichtigen Entscheide in der Teilflächennutzungsplanung Windkraft und dem Vertragsverhältnis mit Enerkraft in nicht öffentlichen Gemeinderats-Sitzungen diskutiert und entschieden wurden.

Auch unsere in den Bürgerfragestunden gestellten Fragen vom 2. März 2015 und vom 5. Oktober 2015 wurden  mehrheitlich nichtssagend und auch gar nicht beantwortet.
Die Antworten auf unsere Oktober-Fragen können Sie hier nachlesen.

Und die aus unserer Sicht begrüssenswerte Entscheidung, die Windkraft-Planung vorerst auf Eis zu legen, welche am Bürgergespräch in Mauchen bekannt gegeben wurde (siehe unten), ist offensichtlich in einer nicht öffentlich Sitzung des Gemeinderates gefallen. Besser wäre allerdings ein auf Nimmerwiedersehen beschlossenes Versenken aller Windkraft-Akten im hintersten Winkel des Stadtarchivs gewesen.
Gratulation zurückgezogen
Der Bau des Wasserkraftwerks ist widersinnig, mehr dazu hier
Forum für regenerative Energien im Einklang mit Mensch und Natur
zur Titelbild-Legende